home

Provide feedback concerning THIS page
Search Stellungnahmen/prises de position/prese di posizione



 
Schweizer Presserat - Conseil suisse de la presse - Consiglio svizzero della stampa > Neuigkeiten - Nouveautés - Novità

Medienmitteilung: Anhörung von Jürg Jegge / Communiqué de presse: Jürg Jegge

Bern, 10. April 2017

Schweizer Presserat zur Anhörung von Jürg Jegge

Im Nachgang zur Publikation des Buches «Jürg Jegges dunkle Seite» sind Stimmen laut geworden, welche die Haltung des Journalisten, der als Co-Autor des Buches fungiert, in Frage stellen. Sie gehen davon aus, das der schwer belastete Pädagoge vor Veröffentlichung des Buches hätte angehört werden müssen. Einige sind zudem der Meinung, der Schweizer Presserat müsste sich mit dieser Angelegenheit befassen.
 
Der Presserat weist darauf hin, dass sich seine Zuständigkeit nicht auf Bücher erstreckt (Art. 2 Geschäftsreglement des Presserats, Stellungnahme 13/2000). Er wird sich deshalb nicht zur Debatte rund um dieses Buch äussern. Er erinnert hingegen daran, dass die «Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten» von Medien verlangt, die Person anzuhören, gegen welche schwere Vorwürfe erhoben werden.



Berne, le 10 avril 2017

Communiqué du Conseil suisse de la presse

A la suite de la publication du livre «Jürg Jegges dunkle Seite», des voix se sont élevées pour mettre en cause l’attitude du journaliste ayant collaboré à cet ouvrage. Elles estiment que le pédagogue gravement accusé aurait dû être entendu, certaines ajoutant que le Conseil suisse de la presse devrait se saisir de l’affaire.
 
Le Conseil de la presse rappelle que son champ de compétence ne s’étend pas aux livres (art. 2 de son règlement, prise de position 13/2000). Il n’interviendra donc pas à propos de ce livre. En revanche, il rappelle aux médias rendant compte du contenu du livre que la «Déclaration des devoirs et des droits du/ de la journaliste» leur fait obligation d’entendre une personne gravement mise en cause.

info@presserat.ch