home

Provide feedback concerning THIS page
Search Stellungnahmen/prises de position/prese di posizione



 
Schweizer Presserat - Conseil suisse de la presse - Consiglio svizzero della stampa > Stellungnahmen - Prises de position - Prese di posizione

2000

Nr. 1/2000: Widerspruch zwischen Kontext und Wortlaut (N. c. „Weltwoche“) Stellungnahme des Presseratesvom 20. Januar 2000

Nr. 2/2000: Kommentare zur Religionsberichterstattung („Neue Luzerner Zeitung“ c. „Schweizerische Katholische Wochenzeitung“) Stellungnahme des Presserates vom 31. Januar 2000

Nr. 3/2000: Nichtabdruck von Leserbriefen (S. / Schweizer Demokraten Thurgau c. „Bodensee-Tagblatt“ / „Regional-Zeitung“ / „Tagesspiegel“-Zeitungen / „Thurgauer Zeitung“)Stellungnahme des Presseratesvom 31. Januar 2000

Nr. 4/2000: Quellenkritik bei der Kriegsberichterstattung (G. c. Bluewindow) Stellungnahme des Presserates vom 9. Februar 2000

Nr. 5/2000: Redaktionelle Bearbeitung von Zuschriften im Wahlkampf (B. c. „Tagesspiegel“-Zeitungen) Stellungnahme des Presserates vom 9. Februar 2000

Nr. 6/2000: Unschuldsvermutung / Unterschlagung wesentlicher Informationselemente (G. c. „CASH“) Stellungnahme des Presserates vom 9. Februar 2000

Nr. 7/2000: Bearbeitung unverlangt eingesandter Berichte(K. c. „Basler Zeitung“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 30. März 2000

Nr. 8/2000: Anhörung bei schweren Vorwürfen / Identifizierende Berichterstattung (L. c. „Beobachter“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 30. März 2000

Nr. 9/2000: Leserbriefe / Berichtigungspflicht (W. c. „Coop-Zeitung“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 30. März 2000

no 10/2000: Respect des règles éthiques et chronique satirique (République et Canton du Jura c. „Le Quotidien jurassien“) Prise de position du Conseil suisse de la presse du 31 mars 2000

no 11/2000:Journalisme et charge publique (Association des médecins de canton de Genève c. „Le Temps“) Prise de position du Conseil suisse de la presse du 31 mars 2000

no 12/2000: Rédaction et promotion (A. c. „Le Temps“) Prise de position du Conseil suisse de la presse du 31 mars 2000

Nr. 13/2000: Geschichtsdiskurs über Papst Pius XII. (V. c. „Tages-Anzeiger“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 26. April 2000

Nr. 14/2000: Unlautere Methoden bei der Informationsbeschaffung für eine satirische Sendung (Parlamentsdienste c. TV3) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 26. April 2000

Nr. 15/2000: Unabhängige Bearbeitung von Leserbriefen (R. c. NZZ) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 26. April 2000

no 16/2000: Lettres de lecteurs (Oui à la vie Fribourg c. „La Liberté“) Prise de position du Conseil suisse de la presse du 16 mai 2000

Nr. 17/2000: Anhörung des Betroffenen / Kommentarfreiheit (von Daeniken c. „Weltwoche“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 24. Mai 2000

Nr. 18/2000: Interviews / Gestellte Fotos (Müller c. „Puls-Tip“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 24. Mai 2000

Nr. 19/2000: Veröffentlichung einer Gegendarstellung als Leserbrief (Kantonale Ethikkommission Zürich c. „Das Magazin“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 7. Juni 2000

no 20/2000: Comptes rendus de conférences de presse partiales (C. c. „Le Nouvelliste“ et „Le Temps“) Prise de position du Conseil suisse de la presse du 16 juin 2000

n. 21/2000: Diritto di esprimersi su rimproveri gravi / Critiche tra massmedia („L’inchiesta“ c. „La Regione“) Presa di posizione del Consiglio svizzero della Stampa del 7 giugno 2000

no 22/2000: Contacts privilégiés entre un journaliste et sa source (G. c. A.) Prise du position du Conseil de la presse du 11 août 2000

Nr. 23/2000: Mangelnde Aktualität des Beschwerdegegenstandes (Agnos Stiftung c. NZZ) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 31. August 2000

Nr. 24/2000: Sachlich nicht gerechtfertigte Anschuldigungen (BSU c. „Blick“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 24. August 2000

Nr. 25/2000: Respektierung der Menschenwürde (Paul-Müller c. “Blick”) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 24. August 2000

Nr. 26/2000: Wahlberichterstattung(S. c. „Neue Zürcher Zeitung“)Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 24. August 2000

Nr. 27/2000Anwaltschaftlicher Journalismus / Anhörung bei schweren Vorwürfen(Aktion Dialog c. „Tages-Anzeiger“)Stellungnahme des Schweizer Presseratesvom 30. August 2000

Nr 28/2000: Berichtigungspflicht / Nichtveröffentlichung eines Leserbriefes (K. c. NZZ) Stellungnahme des Presserates vom 30. August 2000

Nr. 29/2000: Kritische Berichterstattung / Vorwürfe von anonymen Informanten (Centro Touristico Grossalp SA c. „Tages-Anzeiger“ / „Basler Zeitung“ / „Bund“) Stellungnahme des Presserates vom 30. August 2000

no 30/2000: Messages à tendances racistes / messages anonymes „online“ (CICAD c. „24 heures“) Prise de position du Conseil suisse de la presse du 1er septembre 2000

no 31/2000: Droit de réponse publié sous forme de courrier des lecteurs (Fondation M. c. „24Heures“) Prise de position du Conseil suisse de la presse du 1er septembre 2000

n. 32/2000: Presunzione di innocenza („Il Diavolo“ c. „la Regione“) Presa di posizione del Consiglio della stampa del 30 agosto 2000

Nr. 33/2000: Vorwurfs des Boykotts einer Partei (Brühwiler / KVP Thurgau c. „Tagesspiegel“-Zeitungen) Stellungnahme des Presserates vom 20. September 2000

Nr. 34/2000: Verunglimpfender Leserbrieftitel (L. c. „Thurgauer Volkszeitung“ / „Thurgauer Zeitung“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 2. November 2000

Nr. 35/2000: Unterschlagung von Informationen / Redaktionelle Unabhängigkeit (B. c. „Wiler Zeitung“ / „Volksfreund“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 2. November 2000

Nr. 36/2000: Journalistische Ethik im Internet Stellungnahme des Presserates vom 18. August 2000

Nr. 37/2000: Wahrheitswidriger Vergleich mit dem Dritten Reich (Ogi c. „Zeit-Fragen“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 3. November 2000

Nr. 38/2000: Respektierung der Menschenwürde / Sachlich nicht gerechtfertigte Anschuldigungen (Schlüer c. „WochenZeitung“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 3. November 2000

no 39/2000: Recherche de la verité / Devoir de rectification (Association du personnel enseignant de la Sarraz / Société pédagogique vaudoise c. „Le Matin“) Prise de position du Conseil suisse de la presse du 10 novembre 2000

no 40/2000: Liberté de commenter / Loyauté (Riklin c. „La Liberté“) Prise de position du Conseil suisse de la presse du 10 novembre 2000

Nr. 41/2000: Wahrheitswidrige Illustration / Respektierung der Privatsphäre (A. c. „Basler Zeitung“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 2. November 2000

Nr. 42/2000: Privatsphäre Prominenter / Entstellung von Tatsachen / Fairness (Schneider c. „Blick“/SonntagsBlick“) Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 2. November 2000

Nr. 43/2000: Redaktionelle Verantwortung für Kolumnen (Demokratische Juristinnen und Juristen Luzern c. Anzeiger Luzern) Stellungnahme des Schweizer Presserates

Nr. 44/2000: Diskriminierende Verwendung des Begriffs "Ex-Jugoslawien" Stellungnahme des Schweizer Presserates vom 3. November 2000

info@presserat.ch